Fußball  

   

Breitensport  

   

   

„Grenzwertig“ 

Es ist leicht hinterher über die Umstände zu parlieren, dem Schiri die Schuld zu geben. Halten wir uns aber an die Fakten warum der SVB dieses Spiel verloren hat. Den unglücklichen  1:0 Rückstand konnte Gruda vor der Pause wettmachen, auf Grund diverser Umstände kassierte man in der 80. Minute den Siegestreffer der Mühlhausenerl. Bitterer Nachgeschmack bleibt, sicher hat man keine Glanzleistung geboten, aber schlechter als der Gegner war man  nicht.

 

Bausenhagen gefährlicher

In der ersten Halbzeit hatte Bausenhagen mehr Spielanteile. Die Mühlhausener erheblich weniger Chancen, außer einem Kopfball nach Ecke den Wiggers gut hielt, tat sich bis 10 Minuten vor dem Pfiff wenig. Bausenhagen die gefährlicheren Chancen, allerdings auch mit vielen Abspielfehlern, das hat man schon besser gesehen. Mühlhausen machte gut die Räume zu. Meng wurde im Strafraum von den Beinen geholt, ein Elfer wird da manchmal gegeben, manchmal nicht, eine akzeptable  50/50 Entscheidung. Wenige Minuten wurde allerdings Gruda erheblich radikaler von den Füssen im Strafraum geholt.  Da wartete man vergeblich auf den Pfiff. 

Auf den Pfiff sollten die Bausenhagener hier nicht zum letztem Mal an diesem Tag warten. In der 36. Minute läuft der Schiri unglücklich in einen Konter den der SVB gerade anlaufen wollte, der SSV nutzte das eiskalt zum überraschenden Führungstreffer aus.

Gruda zum 1:1

Der SVB schüttelte sich kurz, aber weiter in der Offensive. Kurz vor der Pause erzielte Gruda nach schönem Spielzug den Ausgleich. Der SVB schien auf gutem Weg hier endlich auch mal zu punkten. 

Es wurde ruppig

Nach der Pause kam der Gegner mit einer wesentlich härteren , leider tolerierten Spielweise aufs Feld zurück. Viele Fouls, dem Spiel hätte die eine oder andere Karte sicherlich diese Härte genommen, so zumindest die Ansicht des Autors.  Mit Ellbogencheck wurde dann Spielmacher Raffenberg von den Beinen geholt. Mit mildem Gelb wurde die Tätlichkeit  bestraft. Raffenberg blieb lange benommen liegen, konnte aber dann das Spiel fortsetzen, sicher nicht mehr in Topform, klagte auch nach dem Spiel, die erste Schlüsselszene des Matches. Bausenhagen nach wie vor mit mehr Spielanteilen, nicht überzeugend, dennoch spielbestimmend. Hans am eigenem 16er von hinten umgesenst, den Pfiff hörte man, auch hier dunkelgelb hätte man zumindest eine gelbe erwartet.  Eine weitere Schlüsselszene dann in der 68. Minute. Nach schönem Spielzug setzte Schott Hoffmann ein, der legt knapp vor dem 16er am Torwart vorbei, der Treffer lag in der Luft  und wurde dann  brutal vom herausstürmendem Keeper, Ball weg,  von den Beinen geholt. Klare Sache für den Autor, aber auch für zahlreiche Zuschauer Rot. Letzter Mann, dazu brutales Foul. Nein Gelb! Hoffmann noch mit viel Glück, erste Befürchtungen auf Unterschenkelfraktur  erwiesen sich nach MRT  als schwere Prellung mit Bluterguss und Haarriss am Schienbein. Erste Saisonhälfte damit beendet. Nun ja, bereits vorher hatte der Keeper den Autor darauf aufmerksam gemacht, das man kein Halma spiele. Wahrlich, da hatte er recht Halma kann allerdings auch nicht jeder. 

1:2 in der 80.

Bausenhagen musste sich nun wieder neu ordnen. In der 80. Minute der Gegentreffer gegen auf Sieg spielenden SVB. Bausenhagen nun noch offensiver. Neithart traf noch den Pfosten, man hatte Chancen. Gruda musste nach Beleidigung des Gegners „halt die Fr…..“ mit glatt Rot vom Platz. Gelb hätte es da auch getan, speziell wenn man sich die Fouls vorher ansieht. Dafür 4 Wochen, na prima. Das man sich darüber mokierte, das die Bausenhagener Zuschauer sich verbal lautstark am Platz äußerten, sollte nun allerdings nicht so verwundern.

 Fazit: Gebrauchter Tag. Bausenhagen sicherlich nicht in Glanzform, aber man hätte sich doch eine etwas weniger kulante Auslegung des Regelwerks gewünscht. Persönliche Bemerkung des Autors: Die Spieler sollten immer daran denken, das die meisten am nächsten Tag einer Beschäftigung, oder auch einem Studium nachgehen müssen und dürfen. Ganz nebenbei erwähnt, es  erwischte jetzt Hoffmann  am Mühlbach in der 3. Saison hintereinander so das er mit Verletzung vom Platz musste. Der Autor denkt sich als Vater sein Teil, wird gleich neue Schienbeinschoner bestellen, der eine ist hin. 

 SVB: Wiggers, Hans, Eisenblätter, Löcken, Hendriks, Hoffmann, Neithart, Wegener, Gruda, Raffenberg, Meng, Schott, Kliem

 

Trainer- und Betreuerteam: Schott Cheftrainer, Neuhaus, Vom Lehn, Horenkamp

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok