Login Form  

   

Überflüssige Niederlage in Bergkamen

Nach früher 1:0 Führung durch Chille in der ersten Halbzeit, dachte man nach seiner 2:0 Führung in der 52. Minute nicht, das man das Spiel noch verlieren würde. Sicher war man mit den Schiedsrichterentscheidungen nicht immer konform, letztendlich hat man nach der 2:0 Führung aber nicht konsequent das vorher gute Spiel fortgesetzt.

 

Chille nach 2 Minuten

Bergkamen begann forsch, ohne Bausenhagen aber zu gefährden. Nach zwei Minuten über die linke Flanke ein Vorstoß von Pfahl. Dieser setzte sich an der Torauslinie durch, auf Chille der einschob. Bausenhagen machte weiter, spielerisch hatte man leichtes Übergewicht. Die immer wieder gefährlichen Angriffe der Bergkamener hatte man im Griff. Lediglich kurz vor dem Halbzeitpfiff rettete Wiggers vor allein vor ihm auftauchendem Gegner bravourös. 

Chille zum 2:0

Bausenhagen blieb weiter auf Angriff gepolt. Der wieder mal mit großem Laufpensum glänzende Sonnenberg erkämpfte einen unsauberen Abstoss Bergkamen, legte für CHille auf der auf 2:0 erhöhte. Bausenhagen drückte weiter, mehrere sogenannte 100%ige (wie man so schön sagt) wurden leichtsinnig versemmelt. Irgendwie dann auch ein Knackpunkt im Spiel. 

Bergkamen nun am Drücker

Der dreifache Torschütze Duman in der 64. Minute erzielte den Anschlusstreffer. Nach Meinung nicht nur des Autors ein klares Stürmerfoul an Hendriks vorausgehend, der vehement mit beiden Händen weggerissen wurde. Nur 6 Minuten später gegen nun immer nervöser spielende Bausenhagener der zweite Treffer. 

89. Minute 2:3

Es sollte noch schlimmer kommen. Bausenhagen versuchte Ruhe ins Spiel zu bekommen, dennoch wurde hektisch abgespielt, der Ball frühzeitig verloren. In der 89. dann ein langer Ball, wurde unterschätzt und die Niederlage war perfekt. 

Fazit: Die Mannschaft hockte auf dem Spielfeld als hätte sie ein Endspiel verloren. Insgesamt war die Leistung bis zu den Gegentreffern gut, man darf nicht vergessen Bergkamen war lange ein Aufstiegsaspirant und hat Qualität im Kader. Dennoch wäre ein Sieg möglich gewesen, den man selbst verspielt hat Nicht im Kader diesmal Spielertrainer Raffenberg (verletzt, aber auch gelb gesperrt), sowie der erkältete Wegener. Das erforderte Umstellungen, die nicht immer so mit links weggesteckt werden können. 

SVB: Wiggers, Pfahl, Löcken, Bitterschulte, Görler, Hendriks, Hoffmann, Neithart, Sonnenberg, Chille, Struck, Franke

 Trainer- und Betreuerteam: Raffenberg, Neuhaus, Vom Lehn, Kliem